Dream Team /
Zusammenleben /
Wir wollen für dei Kinder einen Hund kaufen - wo finde ich einen guten Züchter?

„Eine ganz besondere Beziehung – Gefühle und Fakten zum Hund“


Gefragt von Wilhelm

Wir wollen für dei Kinder einen Hund kaufen - wo finde ich einen guten Züchter?

default Expertenteam antwortet:

Hallo Wilhelm,

Kinder und Hunde - viel Arbeit für die Eltern :-), und ganz viel Freude für alle.

Habt Ihr schon eine Rasse ausgewählt? Wenn nicht, macht auch nichts, denn nicht die Gene einer Rasse machen einen Hund kinderlieb, sondern seine Sozialisierung, seine Kontakte mit Kindern, und wie positiv diese Erlebnisse waren.

Die Größe und Felllänge (wegen saugen und putzen :-))  müssen in den Familienalltag passen. Dass Kinder (zumindest bis zu einem bestimmten Alter) und Hunde nicht allein gelassen werden, ist auch klar. Egal, ob welche Rasse, und ob der Hund aus dem Tierheim kommt oder von einem Züchter. Hunderassen, die für sehr spezielle Aufgaben gezüchtet wurden, bekommen in einer großen Familie vielleicht nicht immer die Möglichkeit sich auszuleben (Hütehunde, Jagdhunde, Herdenbegleithunde) - für manche Rassen werden mit Hunden aus Showlinien und aus Arbeitslinien gezüchtet - am besten den Züchter fragen, wo sein Fokus ist.

Züchter, die in Verbänden organisiert sind, nehmen ihre Hunde mit auf Ausstellungen, die Hündin ist Menschen meistens gewöhnt und kann für die Welpen ein gutes Vorbild in Menschenkunde sein. Wenn die Welpen geboren sind, erfährt man über das Internet häufig frühzeitig davon und kann mit den Kindern den Züchter und den Wurf besuchen und sich einen guten ersten Eindruck verschaffen. Das geht natürlich leichter, wenn der Züchter nicht zu weit entfernt wohnt. Die Kinder und die Welpen können sich kennenlernen und der Züchter kann aus Erfahrung sagen, welcher seiner Welpen besonders gut in deine Familie passt.

Der größte Verband für Rassehunde ist der VDH, der fast 350 Rassen betreut. Aber auch die anderen Zuchtverbände sind offen für Fragen und Kontakte. Bei einem Züchter, der sich einem anerkannten Verband und dessen Regeln und Vorgehensweisen angeschlossen hat, geht man auf Nummer sicher.

Welpen, die im Internet oder in der Zeitung preiswert angeboten werden und die meist sehr jung sind, deren Verkäufer keine Aussagen über die Elterntiere machen können und eventuell verschiedene Rassen zur gleichen Zeit anbieten, sollten nicht gekauft werden. Diese "Wühltischwelpen" sind meist nicht sozialisiert, gesundheitlich vorbelastet und nicht geimpft oder entwurmt. Jeder Kauf aus Mitleid bestätigt die Verkäufer, noch mehr Welpen zu "produzieren" und er zieht oft unabwägbare Kosten nach sich, denn viele dieser Welpen sind sehr krank.

Wenn in der Nachbarschaft eine Hündin trächtig ist oder Junge hat, ist auch dies oft eine gute Gelegenheit, Welpen und Mama kennenzulernen und gleich die Bindung für ein langes Hundeleben zu knüpfen.

Auch im  Tierheim gibt es tolle Hunde (vor allem welche, ohne die spitzen Welpenmilchzähne, denn die sind schon gewechselt) - hier können die Betreuer bestimmt Tipps geben, weil sie die Hunde gut kennen. Nicht auf das Aussehen alleine, auch auf die Lebensgeschichte - soweit bekannt - und die Empfehlung der Tierheimmitarbeiter schauen.



0 Kommentare


Die in diesem Formular angegebenen personenbezogenen Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Frage oder zur Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet und nicht für Zwecke der Werbung genutzt.

Kommentieren


Ich möchte erinnert werden, wenn es Neuigkeiten zu dieser Frage gibt.

Die in diesem Formular angegebenen personenbezogenen Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Frage oder zur Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet und nicht für Zwecke der Werbung genutzt.

Erinnern
Stressfrei Gassigehen

Artikel der Woche:
Stressfrei Gassigehen

Zum Artikel
Hunde im Seniorenheim

Letzte Woche:
Hunde im Seniorenheim

Hier nachlesen