Erziehung /
Was ist Aggression? /
Mein Rüde hasst andere Rüden, mit Hündinnen geht es. Was kann ich machen?

„Sitz, Platz, Aus – das kleine Einmaleins“


Gefragt von Britta

Mein Rüde hasst andere Rüden, mit Hündinnen geht es. Was kann ich machen?

default Expertenteam antwortet:

Hallo Britta, das ablehnende Verhalten deines Rüden anderen Rüden gegenüber ist eine spezifische Form des Aggressionsverhaltens. Dies gehört zum normalen Verhaltensrepertoire eines jeden Hundes. Es dient der räumlich-zeitlichen Distanzierung von Gefahren oder Bedrohungen, die von Angehörigen der eigenen oder einer fremden Spezies ausgehen können. Daher sind häufige aggressive Handlungen bei Hunden oft ein Zustand der Furcht oder Angst. Aufgrund der hormonellen Situation ist dieses Verhalten bei Rüden häufiger als bei Hündinnen.

Eine mögliche Ursache könnte sein, dass dein Hund in der Sozialisierungsphase keine ausreichende Dominanz-Unterwerfungsbeziehung erlernt hat. Vielleicht hat er auch in der Vergangenheit unschöne Erfahrungen mit anderen Rüden gemacht, denn nach Raufereien kann die Aggressivität deutlich zunehmen. Oft ist es für Besitzer auch schwer, solches Verhalten zu verhindern, wenn der Hund es nicht durch eine gute Erziehung gewohnt ist, Kommandos zu befolgen, oder wenn kein sicheres Abbruchsignal trainiert wurde. Ein Fehler ist es auch, den Hund in einer Aggressionsphase zu streicheln oder zu versuchen, ihn mit Spielen abzulenken, denn das belohnt dieses unerwünschte Verhalten noch weiter.

Euer Problem wird nicht von heute auf morgen zu beheben sein. Zunächst solltest du versuchen, den Grundgehorsam deines Hundes zu verbessern. Er sollte lernen, alle deine Kommandos auch unter Ablenkung zu befolgen. Hierzu gehört neben der konsequenten Ausführung von „Sitz“ und „Platz“ und einem wirklich sicheren Rückruf vor allem das Training eines Abbruchsignals. Diese ist erforderlich, um unerwünschtes Verhalten konsequent zu unterbinden, und wird in vielen Situationen ausgesprochen hilfreich sein.

Weiterhin ist eine Gegenkonditionierung und Desensibilisierung erforderlich. Dein Hund soll dabei in kleinen Schritten gezielt erst auf Distanz, dann in immer größerer Nähe in Kontakt mit anderen Rüden gebracht werden, damit er lernt, das solche Situationen für ihn ungefährlich sind und sogar angenehm werden können, wenn alles in ein fröhliches Spiel mündet.

Das alles solltest du mit professioneller Hilfe in einer guten Hundeschule üben.



0 Kommentare


Die in diesem Formular angegebenen personenbezogenen Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Frage oder zur Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet und nicht für Zwecke der Werbung genutzt.

Kommentieren


Ich möchte erinnert werden, wenn es Neuigkeiten zu dieser Frage gibt.

Die in diesem Formular angegebenen personenbezogenen Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Frage oder zur Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet und nicht für Zwecke der Werbung genutzt.

Erinnern
Stressfrei Gassigehen

Artikel der Woche:
Stressfrei Gassigehen

Zum Artikel
Hunde im Seniorenheim

Letzte Woche:
Hunde im Seniorenheim

Hier nachlesen